WVGN gibt Mehrwertsteuer-Senkung an seine Kunden weiter

Der WVGN gibt die vom Bundestag und –rat am 29.06.2020 beschlossene Mehrwertsteuersenkung an seine Kunden weiter. Die Verbandsgremien haben hierzu das geänderte Preisblatt beschlossen. Die Abrechnung in der Versorgungswirtschaft erfolgt ganz überwiegend in einem jährlichen Abrechnungszeitraum. Es sind daher folgende Modalitäten für die Kunden zu berücksichtigen.  

Der Verband wird keine Zwischenablesung per 30.06.2020 der rd. 31.000 Hausanschlüsse vornehmen oder abfragen. Die Abschläge werden für den Abrechnungszeitraum ab 1.7.2020 um die gesenkte Mehrwertsteuer reduziert, eine gesonderte, schriftliche Mitteilung darüber erfolgt jedoch nicht. Wie gewohnt erhalten unsere Kunden mit der Jahresrechnung die Abrechnung der Jahresverbräuche, verrechnet mit den gezahlten Abschlägen. Dabei werden die Verbräuche in die Zeiträume „bis zum 30.06.2020“ (bisherige Mehrwertsteuer 7%) und „nach dem 01.07.2020 bis zum Abrechnungszeitpunkt“ (ermäßigte Mehrwertsteuer 5 %) aufgeteilt. Dabei wird ein gleichförmiger linearer Verbrauch angenommen. Sollten Kunden Zwischenzählerstände zum 30.06.2020 melden, wird dies vom Kundencenter erfasst und entsprechend berücksichtigt. Für Endabrechnungen (Eigentümerwechsel) im Zeitraum vom 30.06.2020 bis 31.12.2020 wird wie zuvor beschrieben eine zeitanteilige Berechnung der Verbräuche mit den unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen vorgenommen.  

Zurück

frisch. natürlich. vor Ort.