Neuer Verbandsgeschäftsführer der Presse vorgestellt

Anspruchsvolle Aufgaben in den nächsten Jahren

In seiner Vorstellung am Dienstag teilte er der anwesenden Presse seine Zielsetzungen und Aufgabenschwerpunkte für den Verband mit. Die aktuellen Herausforderungen liegen für ihn in einer langfristig orientierten Wasserversorgung. Größtes Puzzleteil wird hier die Rohrnetzrehabilitation sein, denn das vorhandene Rohrnetz weist eine hohe Altersstruktur auf. Gleichzeitig erfordern neue Großbauprojekte im Garbsener Bereich (u. a. Berenbostel-Ost, Uni-Campus) neben Maßnahmen der Erneuerung auch Neudimensionierungen und Erweiterungen des Netzes.

Ebenfalls kommt der Wasserbeschaffung hohe Bedeutung zu: Die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen bei den Wasserwerken des WVGN sowie die Herausforderungen beim Wasserbedarf wie z.B. Klimawandel und Demografie führen zur Überprüfung des Gesamtkonzeptes. Dabei wird auch der Fremdbezug von Wasser im Rahmen von Kooperationen zu betrachten sein.

Die Umsetzung der technischen Anforderungen machen einen entsprechenden wirtschaftlichen Umgang mit knappen finanziellen Mitteln erforderlich, auch hier muss weit in die Zukunft gedacht werden. „Organisatorisch spielt der demographische Wandel auch im Personalbereich eine gewichtige Rolle. Hier liegen die anstehenden Aufgaben in der Digitalisierung der betrieblichen Prozesse“, erläutert der neue WVGN-Chef seine Vorstellung.

Seit 1959 versorgen wir mit zurzeit 60 Mitarbeitern die Region Garbsen - Neustadt a. Rbge. mit Trinkwasser. Das bedeutet: Wir sind verantwortlich dafür, dass in rund 30.500 Häusern und für 115.000 Kunden rund um die Uhr Trinkwasser aus den Wasserhähnen fließt. Der WVGN gehört mit einer Abgabe von aktuell 5,42 Mio. m³/a zu den größeren deutschen Trinkwasserversorgungsunternehmen. Seit 2012 sanieren wir entsprechend einem langfristigen Konzept unsere Rohrnetzleitungen und Hausanschlüsse.

Zurück

frisch. natürlich. vor Ort.