Mehr Druck für Metel – Neue Druckerhöhungsstation im Nordkreis in Betrieb

Im Spätsommer 2017 haben wir an gleicher Stelle das neue Bauwerk einschließlich der elektro- und maschinentechnischen Ausstattung errichten lassen. Verzögerungen bei der Abwicklung mit den beteiligten Firmen führten dazu, dass erst in 2018 die Rohrleitungstechnik und im Dezember die komplette Elektrotechnik installiert wurde. Im Dezember wurde erfolgreich ein Probebetrieb der Anlage durchgeführt und jetzt der Regelbetrieb aufgenommen. „Mit der Inbetriebnahme versorgen wir unsere Kunden rund um Metel mit konstantem und vor allem mehr als ausreichend hohem Leitungsdruck. Gerade der trockene und heiße Sommer 2018 hat gezeigt, dass für eine zuverlässige Trinkwasserversorgung nicht nur eine ausreichende Menge an Trinkwasser verfügbar sein muss. Auch die Infrastruktur, mit der das Wasser zum Kunden geliefert wird, muss in solchen Situation sicher und zuverlässig funktionieren.“ teilte Geschäftsführer Stephan Schumüller mit. Die DEA hat eine Leistungsfähigkeit von ca. 60 – 90 m³/h und erzeugt dabei einen Druck zwischen 3,8 bis 6 bar. Die Steuerung der Anlage erfolgt weitgehend automatisch durch eine Fernwirkanlage. Mitarbeiter des Verbandes können die Anlage über Notebook/Tablet überwachen. Wir planen im Frühjahr die Inbetriebnahme einer weiteren DEA in Schneeren, um auch dort den Versorgungsdruck zuverlässig zu gewährleisten.

Für die Unterhaltung und Erneuerung der Wasserversorgungsanlagen wenden wir in 2019 ca. 3,5 Mio. Euro auf. Ziel ist die Erhaltung der Versorgungssicherheit auf einem hohen Stand. Neben der Instandhaltung und Wartung der Druckanlagen wird mit einem großen Teil der Mittel die kontinuierliche Rohrnetzsanierung finanziert.

Zurück

frisch. natürlich. vor Ort.