Letzte Vortragsveranstaltung des WVGN zum Thema Nitrat des WVGN über Landwirtschaft und Kooperation im Wasserschutzgebiet Hagen

Im zweiten Vortrag berichtet Volker Hahn, Vorsitzender des Landvolk Kreisverbandes Hannover leidenschaftlich aus der eigenen Erfahrung mit der Kooperation: Der WVGN wurde anfänglich gar als „Feind“ der Landwirte betrachtet, ein Konkurrent um die Flächennutzung. „Wir waren es einfach nicht gewohnt, dass ein anderer auf die Bewirtschaftung Einfluss nimmt und mussten erst Vertrauen aufbauen“. Bis in die späten Neunziger lag der Schwerpunkt der Betriebe rund um Hagen in der Vieh und Milchwirtschaft. Mittlerweile dominiert deutlich der Ackerbau. „Im Rahmen der Kooperation hinterfragen wir unser eigenes Handeln, es findet gegenseitiger Austausch in den Kooperationssitzungen statt.“ teilte Volker Hahn den Zuhörern mit. Durch langjährige Zusammenarbeit wird nachweislich trotz reduzierter Düngung eine effiziente Pflanzenversorgung erreicht. Die Reduzierung bei den Erträgen wird durch Ausgleichzahlungen des Landes kompensiert. Die Nitrateinträge reduzieren sich durch verringerte Düngung um rd. 50%. Durch das Grundwasseralter von durchschnittlich ca. 40 Jahren werden sich die Erfolge der Kooperation aber erst in einigen Jahren zeigen.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe laden wir zu einer Feldrundfahrt durch das Wasserschutzgebiet Hagen am 01.06. ab 17:30 Uhr sowie zum Tag der offenen Tür im Wasserwerk Hagen am Sonntag, 03.06. ab 10:00 Uhr ein.

Zurück

frisch. natürlich. vor Ort.