Dritte Vortragsveranstaltung „Wasser ist unser Leben“ über Ernährung und Gesundheit

Herr Dr. Licha veranschaulichte an mehreren Beispielen, wie weit und schnell sich Mikroschadstoffe und Medikamentenrückstände im Wasser verbreiten können und noch sehr lange nachweisbar sind. Die meisten Stoffe gelangen aufgrund unsachgemäßer Entsorgung ins Abwasser sowie durch hemmungslosen Verbrauch in die Umwelt und gefährden somit auch das Trinkwasser. „Der Mensch hat die Gabe sich lieber mit Randproblemen wie z.B. Nitrat zu beschäftigen als mit den eigentlichen Kernproblemen“, sagte er zum Schluss seiner Präsentation. Die meisten akuten Probleme bei Rückständen im Oberflächenwasser und Grundwasser sind vom Menschen verursacht. Herr Dr. Kass referierte dann im zweiten Vortrag über gesunde Ernährung und die Gefahren der modernen Ernährungsweise. Hervorgehoben wurde hier, dass Leitungswasser die mit Abstand beste Öko-Bilanz hat und ein hervorragendes Lebensmittel ist. Der Durchschnittsbürger nimmt eindeutig zu viel Zucker, Salz und Fleisch zu sich und ernährt sich oftmals falsch, die Werbung der Industrie verleitet zusätzlich dazu, diverse Genussmittel zu sich zu nehmen. Beim Nitrat gibt es für Lebensmittel keinen Grenzwert, in der Trinkwasseranalyse aber schon. Dabei gibt es z.B. Spinat und Salate mit einer sehr hohen Nitratkonzentration, die frei verkäuflich sind. Die Angst vor Nitrat/Nitrit im Trinkwasser im Zusammenhang mit der früher öfter vorkommenden Blausucht ist heutzutage völlig unbegründet. Der Grenzwert von 50mg/l im Trinkwasser ist komplett ausreichend. Die Anwesenden gingen nach den Vorträgen und einer lebhaften Diskussion mit den Referenten und dem Wasserverband mit vielen neuen Erkenntnissen aus den Vorträgen zufrieden nach Hause.

Ergänzend zu den Vorträgen gab am 06.02.2018 Berichte im NDR und der Tagesschau sowie eine Stellungnahme vom BUND zum Thema multirestistente Keime in Gewässern:

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/keime-wasser-101.html

https://www.bund.net/aktuelles/detail-aktuelles/news/kommentar-antibiotikaresistente-keime-in-gewaessern-bund-fordert-verbot-von-reserveantibiotika-in/

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Auf-der-Spur-der-Superkeime,panorama8258.html

Die nächste Veranstaltung mit dem Thema „Technische Möglichkeiten zur Nitratelemination u. Mischung von Wässern“ findet am 21.03.2018 statt. Den Abschluss bildet im Juni 2018 eine Feldrundfahrt im Wasserschutzgebiet Hagen und ein Tag der offenen Tür im Wasserwerk Hagen.

Zurück

frisch. natürlich. vor Ort.